Skip to main content

Tauchsäge oder Handkreissäge? Was ist besser?

Für die meisten Arbeiten im Bereich des Zuschnittes von Holz oder Kunststoff werden vorrangig Handkreissägen oder Tauchsägen verwendet. Aber was macht eigentlich jede Säge für sich aus? Hier ein kleiner Überblick über die Unterschiede.

Die Art des Sägens

Der erste Unterschied zwischen einer Handkreissäge und einer Tauchsäge fängt bereits damit an, wie das jeweilige Werkstück bearbeitet/gesägt wird.

Bei der Handkreissäge besteht eine feste Verbindung zwischen dem Sägeblatt und der Führungsplatte. Beim Sägevorgang klappt sich die Pendelhaube zurück und legt dabei das Sägeblatt frei. Ist das Material zu stark/zu dick, kann jeder Nutzer auch einen manuellen Hebel betätigen, der das Sägeblatt freilegt. Dieser ermöglicht das Zurückklappen der Pendelhaube. Sind die Sägearbeiten beendet, schwingt die Pendelhaube durch eine Federfunktion wieder in ihre Ausgangsposition zurück und kann dabei vor Verletzungen schützen.

Während es bei der Handkreissäge eine feste Verbindung zwischen Sägeblatt und Führungsplatte gibt (je nachdem, welche Schnitttiefe man eingestellt hat), entfällt diese Vorrichtung bei einer Tauchsäge. Hier ist die gleiche Funktion nach unten hin schwenkbar und es besteht lediglich eine starre Verbindung zwischen dem Motor und dem Sägeblatt – nicht aber zwischen Motor/Sägeblatt und Führungsplatte.

Beim Sägen selbst werden der Motor und das Sägeblatt abgesenkt durch das Werkstück gefahren. Dabei kommt das Sägeblatt aus dem Schutzgehäuse heraus und kann dann das Werkstück bearbeiten.

Unterschied-Handkreissäge-Tauchsäge

Genauigkeit und Präzision

Auch in Sachen Genauigkeit kann man wählen, ob die Handkreissäge oder Tauchsäge besser ist. Auf jeden Fall gibt es auch hier Gegensätze. Wer einmal Schreinerarbeiten erledigen will oder größere Holzbalken ablängen möchte, der ist mit der Handkreissäge gut beraten. Denn diese ist eher für die grobe Arbeit beim Zuschnitt geeignet. Darüber hinaus arbeitet diese ebenso sauber, wenn es um das Ablängen von Dachlatten oder Holzplatten geht oder aber Gehrungsschnitte hergestellt werden sollen.

Wer hingegen Wert auf äußerste Präzision und millimetergenaues Arbeiten legt, der sollte eher eine Tauchsäge mit Führungsschiene bevorzugen. Damit sind dann sämtliche Sägearbeiten möglich, die sonst normalerweise nur mit einer professionellen Formatkreissäge ausführbar sind.

Enthält die Führungsschiene der Tauchsäge darüber hinaus noch einen Splitterschutz, kann dieser dafür sorgen, dass das Sägeblatt während des Sägens keine Schäden wie etwa Ausfransen oder Ausplatzen davon trägt. Eine ausrissfreie Sägekante sind in aller Regel die Folge.

Unsere Top3 Empfehlungen

Die folgenden 3 Tauchsägen zählen zu unseren persönlichen Top3-Favoriten:

Top-Empfehlung
Festool Tauchsäge TS 55 REBQ-Plus mit FS 1400

554,90 € 566,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
High-Quality
Mafell Tauchsäge MT55cc MaxiMAX mit FS 1600

704,10 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Empfehlung
Bosch Tauchsäge GKT 55 GCE mit FSN 1600

396,01 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Sägearbeiten sind variabel

Während die Handkreissäge bei unterschiedlichen Sägearbeiten vor allem mit robustem Material und enormer Durchzugskraft punkten kann, liegt bei der Tauchsäge das klare Plus beim handlichen Tauchschnitt und bei der Präzision.

Dank extrem guter Motoren und einem sehr großen Sägeblatt, mit denen Schnitttiefen von bis zu 165 mm und mehr möglich sind, kann eine Handkreissäge vor allem zu Sägearbeiten verwendet werden, bei denen durchaus auch einmal dickere Holzstücke geschnitten werden müssen. So können Dachbalken oder auch dickere Baumstämme leicht bearbeitet werden.

Der Tauchschnitt der Tauchsäge wiederum erlaubt bei Sägearbeiten einen recht flexiblen Schnitt. Während die Handkreissäge an der Kante des Stückes angesetzt werden muss, kann die Tauchsäge zum Sägen überall am und im Werkstück verwendet werden.

So besteht die Möglichkeit diese wiederum auch zu filigranen Sägearbeiten, wie etwa dem Zuschnitt für Holzabschnitte zu verwenden. Dabei kann es sich um solche handeln, die an Lüftungsschächten, Küchenspülen oder Kochplatten angepasst werden müssen.

Dank des flachen Gehäuses und dem daraus resultierenden geringen Wandabstand, mit denen Tauchsägen häufig ausgestattet sind, können sie auch zur Herstellung von Schattenfugen eingesetzt werden.

Fazit

Während sich rein optisch gesehen eine Handkreissäge und eine Tauchsäge recht ähnlich sind, gibt es bei der Handhabung und bei den Einsatzgebieten deutliche Unterscheide.

Ob dann eine Handkreissäge oder Tauchsäge besser ist, hängt immer davon ab, was man damit machen möchte. Die Handkreissäge punktet mit hoher Leistung, einem extrem guten Motor und einer extremen Schnitttiefe (je nach Modell). Die Tauchsäge hingegen hat ihre Vorteile in der Präzision, dem Tauchschnitt sowie in bezug auf die Flexibilität.


Ähnliche Beiträge